Shiitake

Shiitake © B. Wylezich – Fotolia.com

Herkunft des Shiitake

Der Shiitake (Lentinula edodes) stammt ursprünglich aus Asien und läßt sich ca. 3.000 Jahre zurückverfolgen. Als ausgezeichneter Speisepilz wird der Shiitake weltweit kultiviert und für medizinische Zwecke zu Vitalpilzpulver und Vitalpilzextrakt verarbeitet.

Inhaltsstoffe

Der Shiitake enthält reichlich Mineralstoffe und Vitamine, wie Eisen, Kalium, Kalzium, Zink, Vitamine der B-Gruppe, Folsäure und das Provitamin D. Darüber hinaus wirksame Polysaccharide, Eritadenin und das Lentinan welches als tumorhemmend gilt.

Medizinische Wirkung

Der Shiitake ist sinnvoll bei begleitender Krebstherapie, bei hohem Cholesterinspiegel, Grippe, Erkältungen, Rheuma und Arthritis

Forschungsergebnisse

Beim Shiitake sind cholesterinsenkende und antivirale Eigenschaften, sowie eine tumorhemmende Wirkung nachgewiesen.

Diese tumorhemmende Wirkung schreibt man dem im Shiitake enthaltenen Polysaccharid Lentinan zu. Weiterhin wird der Shiitake bei Rheuma eingesetzt, er reduziert den Harnsäurewert, hat eine cholesterinsenkende Wirkung und stimuliert nachhaltig das Immunsystem.

Nebenwirkungen

Auch bei hoher Dosierung sind beim Shiitake keine Nebenwirkungen bekannt.